Interview mit Adelheid Wolf

Interview mit Adelheid Wolf

ūüēď Lesezeit circa 5 Minuten

Der Artikel ‚ÄěInterview mit Adelheid Wolf ‚Äď Wir wollen Freude schenken‚Äú¬†erschien in der EN-Aktuell 08/17. In der Zeitschrift¬†ist nur ein gek√ľrzter¬†Teil des Interviews zu lesen. Das komplette, ungek√ľrzte¬†Interview finden Sie hier ‚Äď zum Anh√∂ren oder Lesen.

Das Interview anhören statt lesen

Sie möchten das Interview lieber anhören statt es zu lesen? Hier können Sie dem Gespräch lauschen statt es zu lesen:

Bitte stimmen Sie den YouTube cookies zu, um dieses Video anzuschauen. Nach der Zustimmung greifen Sie auf externen Inhalt von YouTube zu.

YouTube Datenschutz

Nach Zustimmung wird die Seite neu geladen, dann können Sie das Video anschauen.

Interview mit Adelheid Wolf

‚ÄěWir wollen Freude schenken‚Äú

Auch in diesem Jahr ist die Aktion ‚ÄěFreudeschenker‚Äú in Schwelm gestartet, um wieder vielen Menschen ein L√§cheln ins Gesicht zu zaubern. Adelheid Wolf von der Curanum Seniorenresidenz in Schwelm k√ľmmert sich auch 2017 darum, dass diese wunderbare Aktion ihre Kreise zieht und zahlreiche ‚ÄěEngel‚Äú wieder mithelfen, den sozial benachteiligten Menschen unter uns an Weihnachten eine echte Freude zu bereiten. Wir bekamen von Frau Adelheid Wolf ein paar Minuten von ihrer derzeit knapp bemessenen Zeit geschenkt, um etwas mehr √ľber die Aktion Freudeschenker zu erfahren.

Frau Wolf, sie arbeiten bei Curanum in Schwelm und k√ľmmern sich zudem um die Aktion ‚ÄěIch bin Freudeschenker‚Äú. Seit wann gibt es diese Spendenaktion und wie kam es zu dieser Idee?

Die Idee ist 2014 entstanden, und zwar im September, da bekam ich einen Anruf von unserer Claudia Grubwinkler, die ist zust√§ndig im Unternehmen f√ľr Events, und macht das auch sehr aktiv. Korian ist ein sehr gro√ües Unternehmen und die haben ein so √§hnliches Projekt schon einmal √ľber den Bayerischen Rundfunk gestartet. Und das ist dann so gut gelaufen dass sie √ľberlegt haben, wo wir das noch in Nordrhein-Westfalen starten k√∂nnen. Und da wir ja die gr√∂√üte Einrichtung hier sind mit unseren Bettenzahlen, sind dann die Frau Grubwinkler und unsere Gesch√§ftsf√ľhrerin Frau Seeberger auf uns zugekommen. Welche M√∂glichkeiten h√§tten wir, die Idee hier vor Ort bei unserem Menschenschlag umzusetzen? Und dann haben wir uns zusammengesetzt und innerhalb von nur vierzehn Tagen stand dann unser Projekt mit Logo und mit allen Beteiligten. Und auch der Name war dann schnell gefunden. Die Frage war: Was wollen wir mit der Aktion erreichen? Wir wollen Freude schenken! Und so ist der Name dann entstanden und auch geblieben. Das ist einfach Aktio: Freudeschenker.

Der Erl√∂s geht an die ‚ÄěSchwelmer Tafel‚Äú. Wird denn jedes Jahr f√ľr die Tafel gesammelt oder gehen die Spenden auch an andere gemeinn√ľtzige Vereine?

Wir haben lange √ľberlegt, ob man das j√§hrlich eventuell anderen Institutionen zukommen lassen sollte. Aber der Kontakt zur Tafel ist entstanden und es war so faszinierend, denn Korian ist ja nun einmal ein privater Anbieter und die Tafel ist eine Organisation, die √ľber die Diakonie und die Caritas gesteuert wird, so dass wir dar√ľber diesen Kontakt gefunden haben. Es ging darum, den Menschen vor Ort zu helfen, die es wirklich n√∂tig haben. Die √Ąrmsten der √Ąrmsten, die leider Gottes zur Tafel gehen m√ľssen, und sich das Lebensnotwendigste holen. Und es ist beim ersten Mal so toll eingeschlagen, und das Geld und die Sachspenden wurden wirklich so sinnvoll eingesetzt, dass wir uns dazu entschlossen haben, das jedes Jahr so weiter zu f√ľhren.

Es gibt auch wieder Patenschaften f√ľr die Aktion Freudeschenker. Wer √ľbernimmt das in diesem Jahr und was sind deren Aufgaben?

Im Grunde genommen haben wir es geschafft, immer unsere B√ľrgermeister vor Ort daf√ľr zu gewinnen, und letztes Jahr und auch dieses Jahr ist es erneut Frau Gabriele Grollmann, die praktisch die Schirmherrin des Projektes ist, die da sehr davon angetan ist, diesen Menschen zu helfen. Und wir bekommen eine ganz gro√üe Unterst√ľtzung, ohne die w√ľrde es wahrscheinlich gar nicht so gut funktionieren! Unterst√ľtzt werden wir von unserer DACHO von den Schwelmer Nachbarschaften, ganz aktiv auch von Frau Sartor, die dort mit aktiv ist, und eben auch von der Tafel selber. Weiterhin bekommen wir Hilfe vom Nachbarschaftschor, dessen Mitglieder mit den Spendendosen herumgehen, und die wieder in der Fu√üg√§ngerzone zu St. Martin gesungen haben, um eben f√ľr dieses Projekt zu sammeln.

Wo k√∂nnen die Leute ihre Sachspenden abgeben? Direkt bei der Schwelmer Tafel oder hat es noch weitere M√∂glichkeiten f√ľr die Abgabe von Sach- oder Geldspenden?

Wie auch in den letzten Jahren hat es sich als sehr gut bewährt, dass einmal die Abgabestelle hier in der Geschäftsstelle des Schwelmer Stadtmarketings in der Untermauerstraße 17 ist und in unserer kleineren Einrichtung von CURANUM in der Augustastraße 22, sowie hier bei uns, Am Ochsenkamp 60.

Es gibt auch dieses Jahr wieder ein kleines Dankesch√∂n f√ľr die Spender. Einen ganz besonderen Button. Wer steckt hinter diesem Kunstwerk?

Das ist unser ganz gro√üer Stolz, dass Christa Wolff, die K√ľnstlerin und Grafikerin hier aus Schwelm, sich bereits beim ersten Mal dazu bereit erkl√§rt hat, uns zu unterst√ľtzen. Und sie malt jedes Jahr neue kleine Motive aus Schwelm. Zum Beispiel Denkm√§ler, Brunnen, unsere Kirche, unsere Nachtw√§chter, eben alle Motive, die hier in Schwelm bekannt sind. Die zeichnet sie auf diesen kleinen Button, jedes Jahr immer anders gestaltet. Sie ist da auch selbst mit so viel Elan dabei! Als ich dieses Jahr wieder anrief, da hatte sie sich auch schon Gedanken gemacht, was dieses Jahr wieder auf den Button drauf kommen k√∂nnte.

Bis wann kann gespendet werden und wann und wo werden die Spenden √ľbergeben?

Dieses Jahr haben wir es so gemacht, dass wir die Aktion ein bisschen sp√§ter geschaltet hatten, erst ab dem ersten November. Das taten wir, weil wir gemerkt haben, wenn wir zu viel Vorlauf haben, kommen eben ganz viele andere Dinge dazwischen, und dann verdr√§ngt man das Thema wieder. Dieses Jahr l√§uft die Aktion Freudeschenker vom ersten November bis zum 14. Dezember. Da es Frau Grollmann auch ganz wichtig ist zu erleben, wenn diese Geschenke √ľbergeben werden, werden wir dieses Mal den Haupt-Act auf den 12. Dezember legen. Dieser findet um 12 Uhr bei der Schwelmer Tafel statt. Dort werden wir dann auch Gulaschsuppe anbieten von uns, damit die Wartezeit nicht so lang wird, und dort wird auch, und da sind wir ganz besonders stolz drauf, unser Herr Arno Schwalie, er ist gesch√§ftsf√ľhrendes Vorstandsmitglied, pers√∂nlich aus M√ľnchen kommen und einen Scheck von 2.000 Euro √ľberreichen. Mit Frau Grubwinkler, nat√ľrlich auch mit unserem Einrichtungsleiter und den ganzen anderen Beteiligten werden wir dann offiziell dort die Geschenke √ľbergeben, weil Frau Grollmann leider nur an dem Tag kann, aber eben unbedingt dabei sein m√∂chte, um die Freude zu sehen, die die Menschen dann empfinden, wenn sie diese Geschenke bekommen.

Ihr Job in der Seniorenresidenz Curanum, nun noch die Aktion Freudeschenker, das sorgt bei Ihnen sicher f√ľr geh√∂rig Vorweihnachtsstress. Gibt es einen Ort im EN-Kreis wo sie die Akkus gut aufladen k√∂nnen?

Ja, wie l√§dt man Akkus auf? Ich glaube, das ist jedem pers√∂nlich selbst √ľberlassen. Ich habe Hobbys, wie viele andere auch. Ich habe zwar wenig Freizeit, aber durch die Familie und indem ich einfach die sch√∂nen Dinge des Lebens genie√üe und das Bewusstsein habe, dass es einem doch eigentlich verdammt gut geht, und wenn man dann noch solche Aktionen unterst√ľtzen kann, ich glaube, das ist dann Motivation genug, um diese Arbeit hier im ganzen Team t√§glich leisten zu k√∂nnen.

An folgenden Abgabestellen stehen Spendendosen f√ľr Geldspenden bereit:

CURANUM Am Ochsenkamp
Am Ochsenkamp 60
58332 Schwelm

CURANUM Augustastraße
Augustastraße 22
58332 Schwelm

B√ľro des Stadtmarketings
Untermauerstraße 17
58332 Schwelm

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar