Interview mit Marc Schulte

Interview mit Marc Schulte

🕓 Lesezeit circa 8 Minuten

Der Artikel „INTERVIEW MIT MARC SCHULTE – Ohne Sponsoren geht da gar nichts!“ erschien in der EN-Aktuell 03/19. In der Zeitschrift ist nur ein gekürzter Teil des Interviews zu lesen. Das komplette, ungekürzte Interview finden Sie hier – zum Anhören oder Lesen.

Das Interview angucken oder anhören statt lesen

Sie möchten dem Interview lieber lauschen statt es zu lesen? Oder möchten Sie sogar das Video dazu sehen? Kein Problem, hier können Sie sich das Interview ansehen oder anhören:

Bitte stimmen Sie den YouTube cookies zu, um dieses Video anzuschauen. Nach der Zustimmung greifen Sie auf externen Inhalt von YouTube zu.

YouTube Datenschutz

Nach Zustimmung wird die Seite neu geladen, dann können Sie das Video anschauen.

Interview mit Marc Schulte
„Ohne Sponsoren geht da gar nichts!“

In dieser Ausgabe sprechen wir mit Marc Schulte, der nicht nur Moderator beim WDR, sondern auch Pressesprecher des beliebten Spax-Cup in Ennepetal ist. 45 Jahre sorgte der TuS Ennepetal dafür, dass sich die internationale Elite im Nachwuchsfußball im Bremenstadion zum Kicken trifft – nun endet diese Ära. Und so findet dieses Pfingsten tatsächlich der vorläufig letzte Spax-Cup statt.

Hallo Marc, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst anlässlich des diesjährigen Spax-Cups. Ihr habt in der ersten Aprilwoche erst den letzten Teilnehmer für das Teilnehmerfeld für dieses Jahr veröffentlicht. Wolltet Ihr es so spannend halten?

Nein, überhaupt nicht. Wenn es nach uns ginge, würden wir das Teilnehmerfeld spätestens Ende Januar immer komplett haben, zum Neujahrsempfang. Allerdings hat sich das schon in den vergangenen Jahren abgezeichnet, dass es immer schwieriger wird, Vereine und Mannschaften für diesen Termin an Pfingsten zu bekommen. Deswegen hat es in diesem Jahr nochmal ein paar Wochen länger gedauert. Auch ein Grund, warum wir das Turnier in diesem Jahr tatsächlich zum letzten Mal an Pfingsten stattfinden lassen.

Das wäre jetzt meine nächste Frage. Gerade für jemanden, der das Pfingstturnier schon seit vielen Jahren kennt, ist es ein bisschen wehmütig. Gerade für uns Ennepetaler. Was sind denn die Herausforderungen, dass der Cup so in dieser Form das letzte Mal in diesem Jahr stattfinden wird?

Die Hauptherausforderung ist tatsächlich, dass es immer schwieriger wird, dieses Teilnehmerfeld zusammenzustellen. Das liegt ganz einfach an der zunehmenden Professionalisierung auch im Jugendfußball. Da gibt es ja mittlerweile nicht mehr nur die nationalen Ligen, das gibt es die nationalen Pokalwettbewerbe, Auswahlwettbewerbe, in Deutschland zum Beispiel Nationalmannschaft, Westfalenauswahl. Es gibt die European Youth League, das ist die Champions League der U19 Mannschaften. Das ist eine unglaubliche Belastung für die Jugendspieler. Der Termin Pfingsten fällt in der Regel entweder in die heiße Schlussphase einer Saison oder in diesem Jahr ist es eben nach der Saison und da kommt dann der Begriff Belastungssteuerung in diesen Bereich rein, auch in diesen professionellen Jugendbereich. Das heißt, die Vereine sind einfach nicht in der Lage und nicht mehr bereit, ihre Jugendspieler dann zu einem solchen Termin auch noch auf einem Turnier spielen zu lassen. Deswegen mussten wir dann letztendlich nach vielen Jahren leider diese Konsequenz ziehen.

Eine Frage, die ich mir eigentlich fast jedes Jahr stelle: wenn Ihr solche Knaller beispielsweise aus Südamerika holt, das muss doch finanziell ein Riesenaufwand sein. Das ist ja nicht nur die Mannschaft, die auf dem Platz steht, der Kader ist ja meistens groß, da gehören noch Betreuer und der ganze Teamstab dazu, die werden ja alle hier herüber geflogen, müssen untergebracht werden. Hinzukommen dann vielleicht Spesen, das ist ja bei einem Club aus Südamerika wahrscheinlich schon eine fünfstellige Summe, die dann zusammenkommt.

Ja, locker. Allein für Flüge. Also wenn man davon ausgeht, so ein Kader oder eine Delegation kommt mit in der Regel 25 bis 30 Leuten, 27 ist immer so ein guter Richtwert, da fallen die Flüge an, da fallen die Hotelkosten an. Das muss gestemmt werden! Wir versuchen, das zu drücken, indem wir sagen, wir zahlen nur für soundsoviele Leute, bitte übernehmt den Rest selbst. Manche Vereine lassen sich darauf ein, andere nicht. Dazu gibt es aber auch Kooperationen mit anderen Turnieren. Wir hatten zum Beispiel über viele Jahre die Kooperation mit dem Turnier in Terborg in den Niederlanden und nur diese Kooperation hat es möglich gemacht, dass wir Brasilianer immer zu Gast hatten. Die haben also eine Woche vor Pfingsten in Holland gespielt, dann bei uns, und wir haben uns die Kosten geteilt. Sonst geht es nicht.

Hat auch der Zuschauerschnitt etwas damit zu tun? Wie ist es denn generell, können die Einnahmen durch den Zuschauerschnitt gedeckt werden oder muss tatsächlich ein Sponsor dahinter stehen, der das mitfinanziert?

Zum Thema Zuschauer kann man erstmal sagen, auch wenn immer wieder andere Gerüchte auftreten, die Zuschauerzahlen sind in der Tat seit zehn bis fünfzehn Jahren relativ stabil. Die sind immer wetterabhängig, aber stabil. In den 80er und 90er Jahren waren es deutlich mehr, klar, aber mittlerweile hat es sich auf diesem Niveau eingependelt, auch wenn es jedes Jahr heißt, da kommen ja immer weniger. Ansonsten: ohne Sponsoren geht da gar nichts, allein die Zuschauereinnahmen decken das bei weitem nicht.

Bild: Zlatan Ibrahimović (2018) / Meghdad Madadi / Tasnim News Agency / CC BY 4.0

Das Teilnehmerfeld steht für dieses Jahr. Gibt es einige Highlights, auf die Du dich besonders freust? Gerade auch Malmö, jetzt der letzte Teilnehmer, ein gewisser Zlatan Ibrahimović entstammt aus diesem Verein.

Ja, wenn Zlatan das gerade hört oder liest: „Gerne, willkommen!“. Er darf sich seinen alten Verein gerne mal angucken. Ja, auf die freuen wir uns! Aber eigentlich freuen wir uns auf jeden. Ich persönlich freue mich einmal mehr auf Midtjylland, die auch in diesem Jahr sportlich wieder überragend aufgestellt sind. Die haben in der Youth League zum Beispiel Manchester United rausgeschmissen, sind jetzt erst vor kurzem ein bisschen unglücklich am FC Porto gescheitert und können sich jetzt voll auf den Spax-Cup konzentrieren. Also eine ganz tolle Sache! Und ich freue mich auch wahnsinnig auf den FC St. Pauli. Ist zwar mit den Profis „nur“ in der zweiten Liga, aber ist doch ein absoluter Kultverein. Und die haben auch hier Fans, da freuen wir uns drauf, genauso wie auf alle anderen Mannschaften.

Wenn man jetzt rückblickend die letzten Jahre betrachtet: der Fußball hat sich nicht nur im Profibereich verändert, ich kann mir vorstellen auch im Jugendbereich. Ist Dir etwas Besonderes aufgefallen, sind die Spieler beispielsweise athletischer oder technisch versierter geworden? Gibt es mittlerweile auch Star-Allüren schon bei den A-Jugend Spielern?

Ich glaube in jeglicher Hinsicht. Du hast die Athletik angesprochen. Ja, die ist deutlich höher, als sie es noch vor zehn oder fünfzehn Jahren war. Du hast Star-Allüren angesprochen. Ich will jetzt nicht pauschalisieren, aber je nachdem welcher Verein und welcher Spieler da ist, erleben wir da schon ganz spezielle Wünsche, die wir dann erfüllen sollen von heute auf morgen. Und du erlebst auch einfach, dass die Mannschaften und die Delegationen wirklich absolut fokussiert sind. Also vor zehn Jahren, da hatten die auch noch Spaß dabei, da haben die auch an dem Bürgemeisterabend, den wir Samstagabends gemacht haben, selber noch mit vollem Elan das Programm gemacht, und haben sich da richtig Gedanken drüber gemacht. Das ist mittlerweile nicht mehr so. Die sind voll im Tunnel, voll im Fokus auf den Fußball, und da ist rechts und links überhaupt kein Platz mehr für irgendetwas anderes.

Was traust Du unserer Mannschaft zu vom TuS dieses Jahr?

Man muss sagen, dass die Jungs in den vergangenen Jahren, in denen es sportlich in der Liga vielleicht immer nicht ganz so rund lief, dann am Spax-Cup auf einmal wieder überraschen konnten und haben doch echt gute Leistungen hervorgebracht. Es hat in den letzten zwei Jahren glaube ich nur nicht für einen Sieg oder einen Punkt gereicht. In diesem Jahr ist das eine äußerst sympathische Truppe wie ich finde. Die Jungs sind also auch im Kopf alle, wie ich finde, sehr klar, spielen auch eine ordentliche Saison, auch wenn es jetzt mit dem Aufstieg glaube ich nicht mehr klappen wird. Also ich würde ihnen wieder mal einen Punkt wünschen oder ein Tor, aber es wird schwer.

Kannst Du schon einen Ausblick geben inwiefern sich der Spax-Cup dann beispielsweise im nächsten Jahr ändern wird? Wird es überhaupt noch einen Spax-Cup geben? Gibt es da auch schon Überlegungen oder etwas, das schon etwas verbindlicher ist?

Also es gibt Gedankenspiele. Für uns steht, ich sage mal zu 99,9 Prozent fest, dass wir nicht mehr an Pfingsten spielen werden, ganz einfach weil der Termin nicht mehr tragbar ist. Wir überlegen jetzt ein Turnier in der Saisonvorbereitung im Sommer zu veranstalten. Da ist es für die Vereine auch attraktiv, da können die noch einmal wirklich testen. In welcher Form das dann stattfindet, ob es regional, national, international wird, das muss alles noch festgezurrt werden. Da wird es sicherlich auch über Pfingsten im Bremenstadion das eine oder andere wichtige Gespräch noch drüber geben. Und da können wir dann, denke ich mal, in einem halben bis dreiviertel Jahr vielleicht etwas zu sagen. Wir haben ja jetzt auch keinen Zeitdruck.

Beim Pfingstturnier werden wir Dich an allen Tagen mit dem Mikro bewaffnet herumrennen sehen. Gibt es einen Ort aus dem EN Kreis, wo Du besonders gut abschalten kannst, wo Du runterkommst, oder gibt es ein Fleckchen im EN-Kreis, das Du besonders magst?

Überraschende Frage. Ich kannte das Format bis jetzt noch nicht und ich überlege jetzt, ob ich das verraten soll. Weil hinterher gehe ich da hin und dann sind auf einmal Leute da. Es gibt tatsächlich einen Platz, der ist gar nicht weit weg von hier. Ich wohne in Ennepetal-Voerde und es gibt etwas abseits der Hinnenberger Heide eine Lichtung. Ich weiß nicht, ob es so einen Platz noch einmal gibt, aber von dieser Lichtung aus hast Du einen Blick über Dortmund. Du siehst also den Florian in Dortmund, bis Hüttenwerke Krupp Mannesmann oder thyssenkrupp Steel in Duisburg. Du blickst über das gesamte Ruhrgebiet, komplett! Und das ist ein Ort, wenn man da abends im Sommer so in der Dämmerung vielleicht mit einer Flasche Kaltgetränk steht und dann gehen im Ruhrgebiet die Lichter an… das ist mein Lieblingsort!

Das hört sich sehr gut an. Ich bedanke mich vielmals für das Interview. Bis zum Spax-Cup dauert es nicht mehr lange und wir hoffen gerade jetzt, wo dieses Turnier in dieser Form zum letzten Mal stattfindet, dass viele Zuschauer kommen und dass das Wetter mitspielt. Ich drücke Euch die Daumen, dass alles dieses Jahr klappen wird.

Dieses Interview wurde geführt von Firat Demirhan

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar