Volkskrankheit Osteoporose – Der Sinn der Selbsthilfe

Volkskrankheit Osteoporose – Der Sinn der Selbsthilfe

🕓 Lesezeit circa 2 Minuten

GEMEINSAM STARK

Selbsthilfegruppen sind freiwillige Zusammenschlüsse von Menschen mit einem gemeinsamen Problem, beispielsweise einer gemeinsamen Erkrankung.

Ihr Ziel ist:

– eine Veränderung der persönlichen Lebensumständeund häufig auch ein Hineinwirken in das soziale und politische Umfeld
– selbstorganisiert und eigenverantwortlich arbeiten.

Osteoporose-Selbsthilfe ist aktive Therapie

Selbsthilfegruppen wollen kein Ersatz ärztlicher Behandlung sein, sondern sind eine notwendige und sinnvolle Ergänzung. Im Zusammenhang mit dem Krankheitsbild Osteoporose ist der Sinn der Selbsthilfe über das gemeinsame Ziel hinaus auch therapeutischer Zweck: um die Krankheit zu bekämpfen ist es, auch aus Sicht der Medizin, notwendig, etwas für sich zu tun, sich selbst zu helfen.

Der Hintergrund:
Die Therapie erfordert ein kontinuierliches Mitmachen des Betroffenen, ein aktives Mitarbeiten an seiner Gesundung. Es reicht nicht, nur Medikamente einzunehmen.

Die Gruppe bildet das Fundament

Die Selbsthilfegruppe bildet das Fundament unserer Arbeit. Der Zusammenschluss der Selbsthilfe kommt aus dem Wunsch, sich selbst zu helfen. Im Laufe der Jahre sind viele Gruppen entstanden und das Ziel ist es, anderen zu helfen. Wir wollen unsere Erfahrung weitergeben, weil wir der Überzeugung sind, es ist wichtig und richtig, sich selbst zu helfen. Die Gruppe dient dem Einzelnen und Einzelne ehrenamtlich der Gruppe – auch die Organisation der Arbeit für die Gruppen erfolgt beim BfO und OSD ehrenamtlich.

Die Selbsthilfegruppe als Multiplikator

Unsere Erfahrungen als Betroffene und als Verband zeigen:

– jeder Mensch besitzt die Fähigkeit, sich selbst zu helfen,
– unsere Aufgabe sehen wir darin, Ratsuchenden und Betroffenen Selbsthilfe-Möglichkeiten anzubieten und zu zeigen, was machbar und hilfreich ist.

Daher unterstützen wir die Selbsthilfe des Einzelnen in der Gruppe und die Gruppen als solches, da sie als Multiplikator der Erfahrung dienen – mehr noch:

– oft ist es gerade die Selbsthilfegruppe, die nach der Diagnose „Osteoporose“ den Betroffenen erst einmal „auffängt“.

Die Säulen der Osteoporose-Selbsthilfe

Das organisatorische Rückgrat
– der Rahmen, der zulässt, dass die Gruppen möglichst effektiv arbeiten können, wird überwiegend vom OSD und BfO als Dachverband zur Verfügung gestellt Lernen
– Beratung und persönliche Hilfe, Betreuung und Information vor Ort, Erfahrungsaustausch aus erster Hand – von Betroffenen für Betroffene, die in der Gruppe voneinander profitieren
Training für Muskulatur und Knochen
– das spezielle Funktionstraining ist das „Rückgrat“ der Osteoporose-Therapie Unternehmungen und Veranstaltungen
– das Miteinander in der Gruppe konzentriert sich nicht auf die Krankheit, sondern beinhaltet auch gemeinsame, abwechslungsreiche Gespräche und Unternehmungen.

Bundesselbsthilfeverband für Osteoporose e.V.
Kirchfeldstr. 149 – 40215 Düsseldorf
www.osteoporose-deutschland.de

Selbsthilfegruppe (SHG) 393 – Wetter
Tel.: 02302-1710559
E-Mail:
bfo_gruppe393@yahoo.com
Web:
wetter.osteoporose-nrw.de

Selbsthilfegruppe (SHG) 56 – Witten / Herdecke
Tel.: 02302 – 1713095
E-Mail:
debus@bfo-nrw.de
Web:
witten-herdecke.osteoporose-nrw.de

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

EN-Aktuell