SCHWELMANNS Kolumne | August 2018

SCHWELMANNS Kolumne | August 2018

ūüēď Lesezeit circa 3 Minuten

Bekanntlich ist Schwelmann bekennender Fr√ľhaufsteher. In diesen Tagen im Sommer 2018 ganz besonders fr√ľh und gerne. Nicht nur, weil diese fr√ľhen Stunden vor Erwachen der Alltagshektik Gelegenheit bieten, den Tag mit allen Aufgaben in aller Ruhe zu planen und anzugehen, nein, in diesem oben schon erw√§hnten Sommer auch, um alle Fenster aufzurei√üen um die heimischen R√§umlichkeiten mit der noch vergleichsweise angenehm k√ľhlen Morgenluft zu fluten.

Sommerzeit ‚Äď Urlaubszeit. Und was f√ľr ein Sommer wir in diesem Jahr haben! Temperaturen, die man sonst ‚Äď wenn √ľberhaupt ‚Äď in den klassischen Urlaubsl√§ndern erwarten w√ľrde. Ganz besonders erfreulich f√ľr alle, die die sch√∂nste Zeit des Jahres im heimischen Garten oder auf Balkonien verbringen m√ľssen oder wollen. So wie Schwelmann auch, dessen Urlaubsreise erst Ende September ansteht. So genie√üt Schwelmann auch diese Zeit und hat sich vorgenommen, sich zumindest in diesen Tagen und Wochen mal auf die positiven Dinge zu konzentrieren.

Auch auf seinen Streifz√ľgen durchs Heimatdorf. Die langwierigen und √§u√üerst nervigen Baustellen sind inzwischen fast g√§nzlich aus dem Stadtbild verschwunden und auch der Inhaber der Kuhbar d√ľrfte seinen vor kurzem noch beklagten, baustellenbedingten Umsatzr√ľckgang von 60 Prozent bei diesem anhaltenden Rekordwetter l√§ngst wieder wett gemacht haben. Ebenso wie alle Gastronomen, die ihren G√§sten eine gem√ľtliche Au√üengastronomie bieten k√∂nnen. Caf√©s, Kneipen und Restaurants mit Bierg√§rten oder zumindest einigen Tischen im Freien sind beliebte Orte bei den daheimgebliebenen Schwelmern und man muss oftmals schon suchen, noch ein freies Pl√§tzchen zu finden. Mediterranes Flair in unserem kleinen St√§dtchen. Herrlich! Und auch EWS mit seinem Team aus ehrenamtlichen Helfern vom Tr√§gerverein des Schwelmer Freibades d√ľrfte sich um mangelnden Zulauf nicht beklagen. Der erfrischende Sprung ins Wasser, noch dazu in so idyllischer Lage, l√§sst ja fast schon ein bisschen Urlaubsstimmung aufkommen. Die zahlreichen sommerlichen Veranstaltungen im Dorf sind dieser Tage auch ein besonderer Publikumsmagnet. Sommerfeste der Vereine, Musikveranstaltungen am Haus Martfeld , der freit√§gliche Feierabendmarkt auf dem B√ľrgerplatz, Folklorefest auf dem M√§rkischen Platz, Weinfest, Benefizkonzerte im Freibad… Da sag noch mal einer, in Schwelm w√§re nichts los! Nat√ľrlich muss man seinen Allerwertesten schon mal vom Sofa heben.

Apropos Feste: Die Sommermonate vor dem Schwelmer Heimatfest mit dem gro√üen Festumzug, der traditionell am ersten Sonntag im September stattfindet, sind f√ľr die aktiven Schwelmer Nachbarinnen und Nachbarn auch immer Arbeitswochen. Urlaub hin, sch√∂nes Wetter her. So wird auch dieser Tage auf den Baupl√§tzen der 13 Nachbarschaften gewerkelt, was das Zeug h√§lt. Das Motto des diesj√§hrigen Heimatfestes steht l√§ngst fest. Es lautet in diesem Jahr: ‚ÄěGroot un kleen, alle bineen‚Äú. Gro√ü und klein ‚Äď alle zusammen. Ein sch√∂nes Motto, findet Schwelmann, selbst aktiver Nachbar bei einer der kleineren Nachbarschaften in Schwelm. Gro√ü und klein, alt und jung: Zusammen wird etwas geschaffen, zusammen wird eine alte Schwelmer Tradition hochgehalten. Und am Festzugsonntag werden wieder viele tausend Besucher an den Stra√üenr√§ndern l√§ngs des Zuges stehen und den Aktiven sicher wieder f√ľr die vielen sch√∂nen und fantasiereichen Festzugbeitr√§ge mit Applaus danken. Schwelmann selbst wird diesen Applaus ebenfalls genie√üen, als Mitglied einer Fu√ügruppe. Wie der Name schon sagt, d√ľrfen die Fu√ügruppen genau wie die Einzelg√§nger die Wegstrecke auf Schusters Rappen zur√ľcklegen. Und weil man dauernd in Bewegung ist, wird die Strecke f√ľr die armen L√§ufer schnell mal doppelt so lang… Nicht ganz so lang dagegen ist der Zug selbst in diesem Jahr. Leider k√∂nnen zwei der dreizehn Nachbarschaften nicht bzw. nur mit einem Notwagen teilnehmen, der au√üerhalb der Wertung mitf√§hrt. Der Grund sind Bauplatzprobleme. W√§hrend die einen ihren komplett umbauen, haben die anderen keinen mehr und eine Ersatzfl√§che zu finden, ist nicht so einfach. Schwelmann hofft jedenfalls, dass im n√§chsten Jahr wieder alle 13 Nachbarschaften am Start sind. Freuen wir uns also alle √ľber diesen au√üergew√∂hnlich warmen Sommer. Und freuen wir uns auf unser sch√∂nes Heimatfest mit dem farbenpr√§chtigen Lindwurm, der sich durch des Dorfes Stra√üen schl√§ngeln wird. Vielleicht sieht man sich ja .

Bis dahin gr√ľ√üt der Schwelmann

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar