Tincon Düsseldorf: Geh raus und rock das Ding!

Tincon Düsseldorf: Geh raus und rock das Ding!

🕓 Lesezeit circa 3 Minuten

Die Redaktion der EN-Aktuell suchte Anfang des Jahres einen Jugendlichen oder eine Jugendliche mit Lust am Schreiben und Spaß an Journalismus, um diesen jungen Menschen dann als Reporter*in auf die Jugendkonferenz TINCON nach Düsseldorf zu schicken. Eine Bewerbung gefiel der Redaktion besonders gut: die von Luisa aus Wetter. Die Gymnasiastin und Poetry-Slammerin bewarb sich als Jugendreporterin und wurde ausgewählt. Hier nun ihr toller und bunter Bericht von der TINCON, die dieses Jahr zum ersten Mal auch in Düsseldorf stattfand.

Es gibt viele Veranstaltungen für Jugendliche, die sind eher zäh und langweilig. Veranstaltungen, die Themen wie Politik, Ethik, IT und Klimaschutz für die Jugend zwar begreiflich vermitteln wollen, dies aber nicht immer schaffen. Weil es aber total wichtig ist, dass es Messen, Veranstaltungen und Orte gibt, an denen Jugendliche zusammen kommen und sich austauschen können, gibt es seit 2016 die TINCON. Diese bewegende und inspirierende Jugendmesse fand dieses Jahr insgesamt zum dritten Mal, und dieses Mal in Düsseldorf statt.

Aber TINCON, was ist das denn? Die Veranstalter beschreiben die „Teenage-INternetwork CONvention“ selbst als motivierend, interdisziplinär, partizipativ, inspirierend, integrativ, heterogen, bewegend und nachhaltig. Viele Wörter, die ein recht simples Konzept beschreiben: auf verschiedenen Bühnen gibt es Speaker, die Speeches und Workshops zu extrem unterschiedlichen Themen, wie IT, Klimaschutz, Internet, Ethik, Wissenschaften und vieles mehr machen. Jugendliche können überall aktiv dabei sein, Fragen stellen, Schilder mit eigenen Botschaften schreiben und sich austauschen. Das Besondere: alle Besucher und Speaker sind zwischen 14 und 21 Jahre alt, damit eine super lockere und entspannte Atmosphäre „unter sich“ entsteht.

Auch am 8. März 2019 in Düsseldorf gab es die verschiedensten Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Expert*innen, die den 450 Jugendlichen im „Forum freies Theater“ die Möglichkeit gaben sich mit den verschiedensten Themen zu beschäftigen. Unter anderem war die Wirtschaftsjournalisten MaiLab da, um über Politik und Bildung zu sprechen. Der IT-Spezialist Philipp Koch hielt seinen Vortrag zu der Thematik Code, Gesellschaft und künstliche Intelligenz. Aber auch andere Themen, wie „Soziale Medien“ und „Klimaschutz“ wurden beispielsweise zum einen von den Macherinnen des Instagram-Accounts „Maedelsabende“, von dem Schauspieler und Youtuber „DeChangeman“ und Regiestudent Florin Haidar präsentiert. Schlussendlich wurde mit Schauspielerin und Sängerin Alli Neumann die Interviewreihe „Der Tag, der dein Leben verändert hat“ begonnen, bei der sie von wichtigen Erkenntnissen aus ihrem musikalischen Leben berichtet. Insgesamt eine bunte Mischung rund um viele Themen, die vor allem Jugendliche beschäftigen und interessieren.

Aber was hat das Ganze gebracht? Bei einem bin ich mir ganz sicher: als Jugendliche*r wurde man selten mit so vielen unterschiedlichen, inspirierenden und anregenden Themen in Kontakt gebracht. Wie mir Angelina von „Maedeslabende“ bestätigen konnte, guckt man bei ihrem Job als Redakteurin über den Tellerrand und verlässt die eigene Komfortzone. Genau das konnte bei ihrer Speech auch an die Besucher*Innen weiter gegeben werden. Außerdem bekamen die Jugendlichen auch eine eigene Stimme, weil es hinter der Bühne einen Stand gab, bei dem man große Schilder mit eigenen Meinungen und Ausdrücken bemalen konnte. Diese wurden dann rechts und links neben der Bühne platziert und durften am Ende auch mit nach Hause genommen werden. Es ist schon ziemlich besonders, dass Jugendlichen und Teilnehmern so viele Freiheiten und auch Vertrauen entgegengebracht wird, so dass sie praktisch alles machen dürfen, worauf sie Lust haben und sich ganz nach ihren Interessen richtig „austoben“ können.

Auch das Publikum war vielfältig: Freundeskreise, einzelne Personen, ganze Schulklassen, Jugendpressegruppen und sogar eine Arbeitsgemeinschaft einer Schule, die einen eigenen Stand zum Thema Mediensicherheit betreut hat. Ein Angebot, das offenbar von vielen verschiedenen Leuten angezogen wird. Mit gutem Recht. Zum Schluss hat mir Clare (auch von „Maedelsabende“) ein paar Ratschläge für die Teens der TINCON mitgegeben: erstens, sagt sie, soll man nicht so viel an sich selbst zweifeln. Und sich zweitens auch einfach mal selbst eingestehen, dass man sehr schön und sehr schlau ist und man aus diesem Potential auch etwas machen kann und sich nicht immer unter dem eigenen Wert verkaufen sollte. „Sei selbstbewusst und stark und geh raus und rock das Ding.“. Und diese Worte passen irgendwie sehr gut zu dem gesamten Flair des Tages.

Ein Bericht von Jugendreporterin Luisa Sonkol aus Wetter

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar