Spatenstich für innovatives Bauprojekt in Gevelsberg

Spatenstich für innovatives Bauprojekt in Gevelsberg

Lesezeit ca.: 2 Minuten

„DorotheenHof“ bietet spannende Symbioseaus Wohnen und Pflege

Schon im 17. Jahrhundert stellte der englische Schriftsteller Jonathan Swift fest: „Jeder möchte lange leben, aber keiner will alt werden.“ Im neuen „DorotheenHof“ in Gevelsberg, Theodorstraße 2, geht beides. Das innovative Bauprojekt der Helling Projekt GmbH in Zusammenarbeit mit der LBS Gevelsberg bietet bei Bedarf die Möglichkeit, eine spannende Symbiose aus Wohnen und Pflege zu schaffen. Der hochwertige Neubau in Zentrumsnähe der Stadt besteht aus zwei Gebäudeteilen, die lediglich über das Treppenhaus und den Aufzug miteinander verbunden sind. Im westlichen Haus entstehen auf zwei Geschossen jeweils drei Eigentumswohnungen mit Größen von ca. 68 bis 91 m² und ein ca. 145 qm großes Penthouse im Staffelgeschoss. Das östliche Haus beherbergt den Pflegedienst „Häusliche Krankenpflege“ von Inhaber Mario Wolf und die Tagespflege.

Den Bewohnern im Nachbartrakt bietet sich damit die Möglichkeit, Pflegeleistungen mit direkter Anbindung zum eigenen Lebensmittelpunkt in Anspruch zu nehmen. „Wir haben den Gebäudekomplex so entworfen, dass sich der Komfort nicht nur auf die exklusiven Wohneinheiten beschränkt. Die Besonderheit besteht zusätzlich darin, dass die Tagespflege bzw. der Pflegedienst jederzeit optional genutzt werden kann“, erklärt Tim Helling, Geschäftsführer der Helling Projekt GmbH, den innovativen Konzeptbau. Die sieben Wohnungen seien zur Eigennutzung oder auch als Kapitalanlage bestens geeignet. Das Objekt befindet sich ca. 500 m von der Gevelsberger Innenstadt entfernt, Bus- und S-Bahn-Anbindung befinden sich in direkter Umgebung. Tiefgaragenstellplätze und Keller entstehen unter dem Haus. „Mit zwei Dritteln will die große Mehrheit der über 50-Jährigen laut einer LBS-Studie den dritten Lebensabschnitt so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden verbringen: 45 Prozent möchten dafür an der Wohnsituation auch künftig am liebsten gar nichts ändern“, sagt LBS-Gebietsleiter Jascha Volkenborn. „Diesen Bedürfnissen kommen wir im DorotheenHof nach.“

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar